Franziskanische Gemeinschaft

Frohe Weihnachten!

20161014 101951 001

Germanicus und der grosse kleine Gott

„Franziskus, kannst du mir sagen, wie gross Gott ist?“

„Nein, Germanicus, das geht über meinen Verstand. Gott ist grösser, als jeder Mensch denken kann. Gott ist der Allergrösste und der Allerhöchste.“ „Ist er noch höher als der Monte Subasio?“ „Unendlich viel höher, Germanicus.“ „Und auch höher als die grossen Berge im Norden?“ „Die Berge sind gegen Gottes Grösse nur winzige Erdhügel.“

„Aber, Franziskus, warum sagst du dann immer, Gott ist ganz klein geworden?“

„Gott ist so klein geworden, weil er uns, seine Geschöpfe, unendlich liebt. Gott ist so gross, dass er auch ganz klein werden kann. Ja, so gross, dass er sich als hilfloses Kind arm und nackt in einem kalten Stall von einer menschlichen Mutter zur Welt bringen lässt.“ „Wie gut, dass ich nicht Gott bin. Einmal grösser sein als die höchsten Berge und dann so klein wie ein winziges Bündel Mensch. Das könnte ich nicht.“

„Ja, Germanicus, wie froh sind wir, dass weder du noch ich noch sonst ein Mensch Gott ist. Gott sei Dank!“

 

Aus der Reihe „Franziskus und Germanikus“,

die in der Zeitschrift „Franziskaner“ erscheint.

Text Helmut Schlegel OFM Illustration Michael Blasek OFM